Neuigkeiten aus der Region

19.01.2018

Schnelles Internet bald startklar

In Uhldingen und Meersburg soll noch im Frühjahr schnelles Internet verfügbar sein, Ende 2018 dann in allen Orten des Gemeindeverwaltungsverbands Meersburg. Betreiber Teledata stellte nun die Leistungen vor.

 

Meersburg – Das neue, schnelle Internet ist dank des Breitbandausbaus des Gemeindeverwaltungsverbands Meersburg (GVV) für rund 6000 Haushalte in seinen fünf Kommunen in greifbare Nähe gerückt. Noch im ersten Quartal 2018 soll es in Unter- und Oberuhldingen sowie Meersburg inklusive Teilorten zur Verfügung stehen, ab dem vierten Quartal dann in Mühlhofen, Gebhardsweiler, Daisendorf und Stetten. Das bereits gut ausgebaute Hagnau spielt eine Sonderrolle.


Eine erste Informationsveranstaltung, die der GVV mit dem künftigen Netzbetreiber Teledata aus Friedrichshafen in Meersburg anbot, stieß auf reges Bürgerinteresse. Ein zweiter Termin folgt am 31. Januar, 19 Uhr, im Feuerwehrhaus Oberuhldingen.


"Wir können langsam in die Endprodukte gehen", kündigte Hubert Möhrle von der Stadtverwaltung Meersburg an. Möhrle ist der Breitbandkoordinator des GVV und erhielt für diese aufwändige Arbeit, die er bereits 2014 aufnahm, viel Anerkennung, so von seinem Chef, Bürgermeister Robert Scherer.


Der zweite Bauabschnitt für den Breitbandausbau startet am 26. Januar. Möhrle hob abermals hervor, dass die Kommunen in punkto Netzausbau nur in Gebieten tätig werden dürfen, in denen dies kein privater Anbieter tut. Und laut der Förderrichtlinien dürfen sie superschnelle Glasfaseranschlüsse direkt ins Gebäude (FTTB) nur dort legen, wo gewerblicher Bedarf besteht und auch nur in Gebieten, wo sowieso Tiefbauarbeiten für FTTC (Fibre-to-the curb)-Anschlüsse stattfinden. Von Letzteren profitieren aber auch Privatnutzer, die schnelleres Internet wollen. Im ersten Bauabschnitt hat der GVV rund 2 Millionen Euro ausgegeben, davon sind etwas mehr als die Hälfte Fördergelder des Landes Baden-Württemberg.


Geschäftsführer Armin Walter stellte die 1997 gegründete Teledata kurz vor. Hinter dem regionalen Anbieter mit rund 40 Mitarbeitern stehen das Stadtwerk am See (66 Prozent) und die Technischen Werke Schussental (34 Prozent). "Wir bauen auch auf dem Land aus", betonte Walter, durchaus mit einem Seitenblick auf die Konkurrenz, die sich nur in dicht besiedelten Gebieten tummle.


Teledata-Mitarbeiter Florian Deger erklärte technische Details. Er und seine Kollegen, die den Besuchern auch nach der Veranstaltung zur Verfügung standen, beantworten diesen viele Fragen. Als Vor-Ort-Dienstleister für die Teledata stellte sich außerdem Thomas Waibel vor, der in Überlingen ein IT-Unternehmen mit elf Mitarbeitern führt.


Robert Scherer, der als Vorsitzender des GVV auch für seine Bürgermeister-Kollegen sprach meinte zum Abschluss der Veranstaltung zu den Zuhörern: "Seien Sie froh, dass Sie einen regionalen Anbieter haben, bei dem Sie direkt Menschen ansprechen können."
Letzteres funktioniert, so jedenfalls das Ergebnis einer Stichprobe, eines privaten Beratungsgespräches mit einer sehr freundlichen und kompetenten Teledata-Mitarbeiterin.

 

Häufige Fragen rund ums Thema schnelles Internet

  1. Wie finde ich heraus, ob und wenn ja ab wann für meinen Haushalt das neue, schnelle Internet verfügbar ist? Einen Verfügbarkeitscheck, bei dem man seine genaue Adresse eingibt, findet man unter: www.teledata.de
  2. Kann ich meine alte(n) Telefonnummer(n) behalten? Ja. Laut Teledata alle, die Sie haben.
  3. Kann ich meine alte E-Mail-Adresse behalten? Im Prinzip ja. Eventuell muss man mit dem alten Internetanbieter klären, ob man die bisherige Adresse in eine kostenlose Freemail-Adresse umwandeln kann.
  4. Brauche ich ein neues Telefon? Nein – außer man hat noch ein Telefon mit Wählscheibe, das geht nicht mehr.
  5. Brauche ich einen neuen Router? Nicht unbedingt. Aber die Teledata stellt leihweise einen Router kostenlos zur Verfügung. Dabei handle es sich immer um das aktuellste Modell, derzeit eine Fritzbox 7490.
  6. Was kostet ein Anschluss? Bei einem VDSL-Anschluss sind keine Bauarbeiten nötig. Die Verlegung eines Glasfaseranschluss kostete im ersten Bauabschnitt des Breitbandausbaus rund 2000 Euro und dürfte im zweiten Bauabschnitt laut Breitbandkoordinator Hubert Möhrle, je nach Grundstücksbeschaffenheit, „etwas günstiger ausfallen und zehn Meter auf dem eigenen Grundstück sind dabei.“ Im Rahmen der Neukundenaktion, die bis September 2019 läuft, müssen Haushalte im Bereich des Gemeindeverwaltungsverbandes (GVV) Meersburg für einen VDSL-Anschluss kein Bereitstellungsentgelt entrichten. Letzteres entfällt auch für einen Glasfaseranschluss, wenn ein Vertrag über mindestens 24 Monate abgeschlossen wird.
  7. Was kosten Telefon und Internet pro Monat? Die Teledata bietet, je nach technischer Verfügbarkeit und Kundenwunsch, unterschiedliche Leistungspakete an. Neukunden aus dem Gebiet des GVV Meersburg erhalten bis September 2019 einen Starterbonus. Einen VDSL-Anschluss gibt es im ersten Jahr ab 26,90 Euro pro Monat, einen Glasfaseranschluss ab 24,90 Euro pro Monat, inklusive Telefonflatrate für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Ab dem 13. Monat erhöht sich die jeweilige monatliche Rate für den Internetanschluss und die Telefonflatrate kostet dann 8 Euro im Monat.
  8. Muss ich eine Telefon-Flatrate buchen? Nein, im ersten Jahr ist sie aber inklusive. Standardgespräche ohne Festnetz-Flatrate kosten danach ins Festnetz 2,9 Cent pro Minute.
  9. Sind Call-by-Call-Anrufe mit dem Teledata-Telefonanschluss möglich? Nein, Call-by-Call und Preselection sind ausgeschlossen.
  10. Woher weiß ich, welche Datenrate bei mir tatsächlich möglich ist? Die Datenrate lasse sich für jede Adresse prognostizieren, sagt Florian Deger von Teledata. Wenn die gewünschte Rate nicht möglich sei, sage man das den Kunden ehrlich.
  11. Kann auch ein einzelner Haushalt in einem Mehrfamilienhaus einen Glasfaseranschluss bekommen? Ja. Für Hausbesitzer sei es aber sicher sinnvoll und auch lohnend, wenn alle Parteien Glasfaser nähmen, so Deger.

Informationen im Internet: www.teledata.de, www.teledata.de/gvv meersburg, Kostenlose Telefon-Hotline 08 00/5 00 71 00, für Geschäftskunden 08 00/500 72 00

 

Quelle: Sylvia Floetemeyer, Südkurier
Bildquelle: Sylvia Floetemeyer, Südkurier 

Südkurier Artikel unter: www.südkurier.de