FAQ – Häufige Fragen

Gerne können Sie sich durch einen Anruf in der Zentrale mit einem unserer Geschäftskundenbetreuer verbinden lassen. Alternativ schreiben Sie uns doch einfach eine E-Mail, woraufhin ein Ihnen zugewiesener Ansprechpartner Kontakt mit Ihnen aufnehmen wird. Nach kurzer Rücksprache mit Ihnen erstellen wir ein bedarfsgerechtes Angebot für Sie bzw. Ihr Unternehmen.

Hier bietet sich der Kontakt zu einem unserer Geschäftskundenbetreuer an. Um alle Fragen direkt zu klären, besuchen wir Sie gerne persönlich. Natürlich kostenfrei. Für Internetanbindungen kann unser Produktvergleich im Bereich Internetanbindungen vorab schon einige Auskünfte über Ihren Anschluss geben.

Unsere Angebote beinhalten alle einmaligen sowie monatlichen Kosten. Es werden keine „versteckten“ Zusatzkosten (beispielsweise Preisänderungen im 2. Jahr, zusätzliche Mieten für Hardware etc.) für Sie auftreten. Um dies zu ermöglichen, sprechen wir frühzeitig die technische Realisierung mit Ihnen ab, so dass alle Fragen im Voraus geklärt sind.

Ja, Produktanpassungen sind während der Vertragslaufzeit möglich. TeleData prüft für Sie die technischen und betrieblichen Möglichkeiten und weist diese in einem gesonderten Angebot aus.

Die TeleData hat ihr eigenes Glasfasernetz ausgebaut und erweitert dieses stetig. Auf Anfrage eines anderen Carriers/Anbieters (z.B. Vodafone, Versatel etc.) „öffnen“ wir dieses Netz, so dass die Leitungen bis zum Endkunden auch von anderen Carriern/Anbietern genutzt werden können, um dort Dienste anzubieten.

Eine garantierte Bandbreite steht Ihnen rund um die Uhr und zu 100 Prozent zur Verfügung. Die Bandbreite wird reserviert für Sie. Diese Eigenschaft beinhalten unsere Premiumprodukte, wie z.B. TeleData DIRECT.
Unter maximaler Bandbreite versteht man, dass die angegebene Internetgeschwindigkeit gelegentlich nicht vollständig erreicht wird. Grund hierfür kann sowohl die Länge Ihrer Kabelleitung sein, als auch eine sehr hohe Auslastung durch weitere TeleData-Kunden in Ihrer Umgebung.

Um Ihren Internetanschluss noch ausfallsicherer zu machen, bietet die TeleData eine managed-Backup Lösung an. Dies ist ein zweiter Internetzugang, der im Störungsfall Ihrer Hauptanbindung automatisch den Betrieb aufrecht erhält und somit ein nahezu übergangsloses Weiterarbeiten ermöglicht. Es sind keinerlei Änderungen bei Ihren Geräten notwendig.
Diese Option der Verfügbarkeitssteigerung ist u.a. immer dann möglich, wenn Sie eine Glasfaserleitung der TeleData nutzen. Gerne prüfen wir auf Anfrage Ihre Möglichkeiten.

Die Beantragung von IP-Adressen erfolgt über den sog.  RIPE-Antrag. Dieser wird den Kunden bei entsprechender Beauftragung zugesandt.  TeleData ist als direktes RIPE-Mitglied (lokale Registry) autorisiert selbst öffentliche IP-Adressen zu vergeben. Geschäftskunden erhalten statische (fixe) IP-Adressen der TeleData, deren Anzahl je nach Produkt variieren.

Ja, IPv6-Adressen können bereits über TeleData bei Bedarf für die meisten Produkte beantragt und bezogen werden. Hintergrund für die Einführung der IPv6-Adressen durch den europäischen IP-Adressverwalter Réseaux IP Européens (RIPE) ist der knappe Vorrat an freien, ungenutzten IPv4-Adressen.

Es gibt einige Unterschiede zwischen IPv4 und IPv6-Adressen. IPv4 bietet einen Adressraum von 232 IP-Adressen, d.h. das sind etwas mehr wie vier Milliarden IP-Adressen. Beim IPv6-Format besteht der Adressraum aus 2128 Adressen. Dadurch sind 340 Sextillionen IP-Adressen möglich. IPv6 ist eine Weiterentwicklung von IPv4 im eigentlichen Sinne, jedoch ein inkompatibles Protokoll. IPv6 ist somit nicht abwärtskompatibel. IPv4 und IPv6 können jedoch parallel verwendet werden.

Gerade international tätige Unternehmen sollten sich frühzeitig Gedanken machen. Da beispielsweise asiatische Firmen bereits zahlreich IPv6-Adressen verwenden, wird eine Kommunikation bei unterschiedlicher Adressverwendung erschwert.

Wichtig ist, dass Sie ausreichend Leerrohrinfrastruktur von der Gebäudegrenze bis zu Ihrer Bedarfsstelle (i.d.R. Serverraum) vorsehen. Der Elektriker Ihres Vertrauens kann daraufhin ein Bündel SingleMode-Glasfasern (auch MonoMode genannt) einziehen, welches an einer definierten Übergabestelle von der TeleData gespleißt und ins TeleData-Glasfasernetz integriert wird. Dieser komplexe Vorgang sollte in enger Abstimmung mit unseren Technikern durchgeführt werden.

VPN (Virtual Private Network) ist ein logisches privates Netzwerk auf einer Infrastruktur. Nur die Kommunikationspartner, die auf dieses private Netzwerk Zugriff haben, können miteinander kommunizieren und Informationen und Daten austauschen. Dies eignet sich beispielsweise für die Einbindung dezentraler Standorte, Lieferanten oder Filialen.

MPLS (Multi Protocol Label Switching) bezeichnet eine innovative Technologie, die beim Einrichten von geschützten Netzwerken (VPN – Virtual Private Network) verwendet wird. Datenpaketen werden dabei in einem verbindungslosen Netz entlang eines zuvor aufgebauten und festgelegten Pfades übertragen. MPLS bietet die Möglichkeit für jeden Kunden ein in sich geschlossenes Netzwerk zu betreiben. Außendienstmitarbeiter oder Partner erhalten somit Zugriff auf alle gewünschten Informationen.

Das Punkt-zu-Punkt-Konzept (P2P), auch TeleData LINE genannt, ist eine Standortvernetzung zwischen zwei Standorten. Diese kann mit garantierten und bedarfsgerechten Bandbreiten – bis zu dark fiber – ausgestattet werden und bietet eine hohe Verfügbarkeit sowie Ausfallsicherheit.

Das Punkt-zu-Mehrpunkt-Konzept (P2MP), auch TeleData LINE VPN genannt, bietet die Möglichkeit, viele Standorte miteinander zu vernetzen. Je nach Anforderung des Standorts kann eine hochverfügbare Lösung im symmetrischen Bereich oder eine kleine ADSL Leitung zur Verfügung gestellt werden. Es wird ein eigener, privater Bereich im TeleData Netz bereitgestellt.

Ja, es können auch Standorte außerhalb des TeleData-Glasfasergebietes angebunden werden. TeleData pflegt sogenannte Netzkopplungen zu anderen Carriern/Anbietern und ist dadurch in der Lage, deutschlandweit Vernetzungskonzepte anzubieten.

TeleData bieten Mehrgeräteanschlüsse, Anlagenanschlüsse, Primärmultiplexanschlüsse, SIP-Account und SIP-Trunk an. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Homepage unter folgendem Link.

Das erkennen Sie in erster Linie an dem Format Ihrer Rufnummern. Der Anlagenanschluss besteht aus der Telefonvorwahl, einer Kopfnummer und den Durchwahlnummern. Die Rufnummern eines Anlagenanschlusses befinden sich meistens in einem zusammenhängenden Nummernblock, z. B. 100 Nummern von 00 - 99.  Beim Mehrgeräteanschluss haben Sie max. 10 verschiedene Rufnummern mit der gleichen Vorwahl. Sie erhalten keine Durchwahlnummern.  Eine Erkennungshilfe bietet auch Ihre Telefonrechnung.

Ja, eine Rufnummernmitnahme ist beim Wechsel von Ihrem bisherigen Anbieter zu TeleData möglich. Der Fachbegriff lautet „Portierung“. Eine Portierung ist nur innerhalb des gleichen Ortsnetzes möglich. Eine Information zum Ablauf der Portierung erhalten Sie über unseren Wechselservice.

Grundsätzlich können Sie Ihre Telefonanlage weiter nutzen. Jedoch sollten Sie dies immer im Vorfeld mit dem Hersteller oder dem Betreuer der Telefonanlage klären.


TeleData bietet keine eigenen Telefonanalagen an, vertreibt aber als Vertriebspartner von STARFACE Telefonanlagen made in Germany.

Ja, Sie können grundsätzlich Ihre Handy-Flatrates weiterhin nutzen, jedoch ist eine Übernahme durch TeleData nicht möglich. TeleData bieten für den Bereich Mobilfunk verschieden gestaffelte Freiminutenkontingente an.

Durch die Priorisierung  und die entsprechende Netzplanung ist es möglich, eine Sprachqualität und Zuverlässigkeit des Telefondienstes zu erreichen, die mit der herkömmlichen Telefonie vergleichbar ist. Mit Hilfe des Quality of Service, das durch die TeleData umgesetzt wird, werden die Sprachpakte gegenüber den Datenpaketen bevorzugt behandelt. Eine Telefonie per Skype ist qualitativ nicht vergleichbar mit den VOIP-Anschlüssen der TeleData.

Über TeleData können Sie fast alle verfügbaren Domains registrieren lassen. Dazu zählen beispielsweise die generischen wie .com, .info, .net, .org, die geografischen wie .de, .at, .ch, .es oder die neuen Top Level Domains wie .berlin, .bike, .horse, .ski.

Ja, ein Domainumzug zu TeleData ist kein Problem. Es muss lediglich das Auftragsformular entsprechend ausgefüllt und eingereicht sowie die gültigen Bedingungen für einen Übernahme beachtet werden.

Diese automatisch generierte E-Mail ist seriös. Sie erhalten diese von der ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) mit dem Absender info@teledata-fn.de einmal im Jahr für jede Ihrer Domains einzeln zugeschickt. Aufgrund der ERRP Richtlinie ist diese automatische Erinnerung an das Ende der i.d.R. zwölfmonatigen Vertragslaufzeit vorgeschrieben. 

 

Wenn Sie Ihre Domains unverändert fortführen wollen,  müssen Sie nichts tun und können diese E-Mail ignorieren. 

 

Der Inhalt dieser E-Mail ist wie folgt:

*******************

Betreff: (Nennung Ihrer Domain) - Verlängerung Ihrer Domain - Renewal of  your domain

[English version below]

Sehr geehrter Kunde,

Gemäß der am 31.08.2013 in Kraft getretenen "ERRP" ICANN Vorschriften, werden Sie mit diesem Schreiben darauf aufmerksam gemacht, dass Ihre Domain (Nennung Ihrer Domain) im aktuellen Registrierungsjahr zum (Ende der Vertragslaufzeit) Datum abläuft.

Im Normalfall wird die Laufzeit Ihrer Domain um zwölf Monate verlängert, falls diese nicht zur Löschung zum Ablaufdatum eingetragen ist oder Zahlungsrückstände bestehen.

Wir bitten Sie, jeden Vorgang zu überprüfen.

Die ERRP Richtlinie finden Sie auf:
http://www.icann.org/en/resources/registrars/consensus-policies/errp



Dear customer,

According to the ERRP ICANN's terms and conditions entered in force on the 31st of August 2013 we hereby inform you that the current year of registration of your domain (Nennung Ihrer Domain) will expire on the (Ende der Vertragslaufzeit).

Normally your domain will be renewed automatically if the domain is not scheduled for deletion on its expiration date or if there are not any outstanding payments.

Please check each case separetly.

The ERRP terms and conditions can be found at:
http://www.icann.org/en/resources/registrars/consensus-policies/errp

*******************

Shared Hosting bedeutet, dass sich mehrere Personen einen abgeschirmten Bereich auf einem physikalischen Server teilen. Dies betrifft unsere Produkte TeleData SPACE L-XXL. Wir stellen Ihnen Speicherplatz für Ihre Homepage auf unseren Webservern zur Verfügung. Sie erhalten Zugangsdaten für Ihren gebuchten Speicherplatz und können somit jederzeit auf diesen zugreifen und Änderungen oder Anpassungen vornehmen. Die Pflege des Servers ist zudem Aufgabe der TeleData.


Bei einem dedizierten Server stellen wir Ihnen die Ressourcen eines eigenen Servers in unseren Rechenzentren uneingeschränkt zur Verfügung. Dieser bietet Ihnen maximale Freiheiten. Sie erhalten die kompletten Administrationsrechte und können jederzeit individuelle Konfigurationen vornehmen.

Die Cloud bietet Ihnen für Ihr Webhosting sehr variable und skalierbare Lösungen. Eine Redundanz ist bereits „out-of-the-box“ gegeben. Über unsere zentrale Infrastruktur wie Server oder Storage können sehr hochwertige Dienste mit höchsten Anforderungen an Verfügbarkeit und Performance abgebildet werden. Cloud-Dienste wie Load Balancing veredeln zusätzlich Ihr Hosting-Konzept, da der eingehende Datenverkehr auf verschiedene Server verteilt wird.

Die Hosting-Dienste werden in den TeleData eigenen Rechenzentren in der Region betrieben. TeleData verfügt über mehrere redundant miteinander vernetzte Standorte im Raum Friedrichshafen.

Die Installation des Netzabschlusses erfolgt am definierten Übergabepunkt. Das Kabel innerhalb des Gebäudes/Geländes, vom Übergabepunkt zur Bedarfsstelle, ist nicht im Standardleistungsumfang enthalten. Dieses kann je nach Bedarf von der TeleData oder einem Partnerunternehmen verlegt werden. Die Kosten hierzu werden nach Aufwand berechnet. Der Gefahrenübergang erfolgt jedoch in jedem Fall am Netzabschluss der TeleData an den Auftraggeber.

Vom Übergabepunkt spricht man bei der Schnittstelle zwischen dem Breitbandnetz/Kabelverteilnetz und dem Hausnetz. Dieser Übergabepunkt kann sich auf ein Gebäude oder eine Wohnung beziehen und befindet sich überwiegend im Keller oder Technikraum. Er stellt die physikalische Trennung zwischen der Netzinfrastruktur des Verteilnetzes und der Infrastruktur des Teilnehmerbereiches dar.

Die Bedarfsstelle ist der tatsächliche Ort, an dem der Kunde die Anbindung benötigt, z.B. Büro oder Arbeitsplatz.

Unter Abschlusseinrichtung wird der zur Anbindung zugehörige Zugangsrouter wie CISCO oder FRITZ!Box verstanden.

Der IP-Router wird initial mit einer Basiskonfiguration ausgestattet und bei der erstmaligen Inbetriebnahmemmit dem Kunden abgesprochen und gegebenenfalls angepasst.

Unter Management der Endgeräte, insbesondere CISCO und Patton, wird die Vorkonfigurierung der Kundenrouter durch die TeleData verstanden. Die Administration des von der TeleData bereitgestellten Routers verbleibt bei der TeleData.

Monitoring bedeutet Überwachung. Abhängig vom gebuchten Dienst überwacht TeleData die Anbindung. In kritischen Fällen wird ein Alarm ausgelöst, auf den die Techniker kurzfristig reagieren können.

Service Level Agreement oder kurz SLA bezeichnet eine Vereinbarung zwischen Auftragnehmer und Auftraggeber, die festlegt, in welcher Qualität eine bestellte Dienstleistung erbracht werden muss.

Die Verfügbarkeit eines Produktes besagt, wie viele Tage im Jahr und Durchschnitt der Dienst mindestens nutzbar sein muss. Die Diensteverfügbarkeit ist abhängig vom Produkt.

Reaktionszeit bezeichnet einen für jedes Produkt definierten Zeitraum, innerhalb dem ein Techniker auf die eingehende Störungsmeldung reagieren muss.

Störungsannahme bedeutet die Entgegennahme  einer Störungsmeldung durch einen Techniker oder eine von der TeleData autorisierten Person in dem für das Produkt definierten Zeitraum.

Störungsbearbeitung ist der Zeitraum, in dem die Störung des Produktes beseitigt werden muss. Die Zeitspanne ist abhängig vom gebuchten Dienst.